Published July 2022 | Version v1
Report Open

Durchführung und Auswertung eines Vergleichsbrandversuches zur Definition eines neuen Löschverfahrens

  • 1. ROR icon Graz University of Technology
  • 2. FVT - Forschungsgesellschaft für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik m.b.H.

Description

Ausgangslage

Zur Bewertung eines neuen Löschverfahrens wurde im Rahmen dieser Arbeit ein Vergleichsbrandversuch zwischen dem Stand der Technik und dem zu vergleichenden Verfahren durchgeführt. Als Basis für den Stand der Technik diente das Vorgehen lt. ÖBFV-Richtlinie (Einsatztaktik nach SEM07) welche mit dem Bohrlöschgerät DRILL-X von der Fa. SYNEX TECH GmbH verglichen wurde.

Versuchsspezifikation

Als Versuchsumgebung wurde ein Dachgeschoss mit einer Grundfläche von 15x8 Meter bestehend aus zwei identen Brandräumen aufgebaut, um insgesamt vier Versuchsdurchgänge umzusetzen. Die Versuche wurden nach den gültigen Richtlinien dimensioniert und mit einer Brandlast von je 45 Einwegholzpaletten ausgestattet. Zur Quantifizierung der Messwerte sind durch das IBS - Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung Ges.m.B.H als akkreditierte Prüfstelle Rohmessungen vorgenommen worden. Die Messungen umfassten Abbrandmasse, Durchfluss des Löschwassers, Brandraumtemperaturen und Gaskonzentrationen. Organisiert und geplant wurde der Versuch durch die Freiwillige Feuerwehr der TU Graz, welche die notwendige Einsatztaktik definierte, um vier identische Versuche zu erhalten. Die Durchführung erfolgte mit den Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Leoben.

Auswertungsmethode

Die Auswertung befasst sich mit der reinen Betrachtung der Wirkung des eingebrachten Löschwassers. Das bedeutet, dass in weiterer Folge auch nur der Bereich zwischen Start des Löschvorganges und dem Erreichen der 100°C - Schwelle betrachtet wird. Die Rohdaten sind gemittelt und in den jeweiligen Zeitbereichen isoliert, um die entsprechenden Aussagen ableiten zu können.

Ergebnis

Die Versuche zeigen, dass das neue Verfahren mit dem Bohrlöschgerät gegenüber dem aktuellen Stand der Technik unter Idealbedingungen beider Verfahren deutliche Verbesserungen aufweist. Der Wasserverbrauch ist im Schnitt um 70% reduziert, die maximale Kühlrate ist um 50% höher. Zudem ist nachgewiesen worden, dass bekannte Rauchgasphänomene wie Rauchgasdurchzündungen (Backdraft) durch das neue Verfahren verhindert werden können. In der Gesamtbetrachtung der Wirkung und der einsatztaktischen Vorteile des Verfahrens kann festgehalten werden, dass das DRILL-X ab dem Mittel- bis Großbrandbereich bessere Ergebnisse erzielt und eine deutliche Steigerung von Sicherheit und Effektivität gegenüber dem Stand der Technik aufweist.

Files

2207_BAC_Brandversuch_Traxl_FINAL.pdf
Files (16.3 MB)
Name Size
md5:0bd4eb3cf2a06cae33d13add81be4895
16.3 MB Preview Download
Created:
September 5, 2022
Modified:
September 5, 2022